Vadstena – ländliche Hauptstadt am Vättern

Viel zu entdecken in Vadstena. Foto: Katja Singer

In Vadstena gibt es auf kleinstem Raum viel zu entdecken. Der Ort mit bloß 6.000 Einwohnern ist eine der beliebtesten Stationen für Schwedenreisende, die entlang des Vättern unterwegs sind. Mit seiner bezaubernden Lage am großen See mit ausgedehnten Getreideflächen im Hinterland ist Vadstena die ländliche Hauptstadt einer wahrhaftigen „Kornkammer“.  Dies unterscheidet die Gemeinde landschaftlich von ihrer ebenfalls sehr populären Nachbarin Gränna.

Die Vadstena "Renaissance-Burg", auch Vasa-Slott genannt. Foto: Patrick Strandberg, CC BY-SA 2.0

Der Ort selbst ist geprägt von mehreren mittelalterlichen Bauten, darunter gleich zwei herausragende Sehenswürdigkeiten: die Klosterkirche und das Schloss. Ob der Besucher nun geistliches oder weltliches Kulturerbe vorzieht – imposant sind sie beide! So steht das Wasserschloss von Herzog Magnus, Gustav Vasas Sohn, vergleichbaren Bollwerken auf dem Kontinent in nichts nach. Die Symmetrie der Türme, die Wehrhaftigkeit der Fassade verraten sofort den Zweck des Schlosses: Verteidigung und Machtdemonstration.

Bei der Klosterkirche dominiert die Strenge und Kraft des mittelalterlichen Glaubens – nichts sollte die Bewohner des Doppel-Klosters (Mönche und Nonnen getrennt) von Arbeit und Gebet ablenken. Die heilige Birgitta selbst hatte Anweisungen und Bauvorschriften zur Errichtung „ihrer“ Klosterkirche gegeben. Vadstenas Museen und erfahrene Gästeführer sorgen dafür, dass solche Details der Geschichte nicht in Vergessenheit geraten.

Strenge und Klarheit: die Klosterkirche in Vadstena. Foto: Katja Singer

Doch auch, wer auf eigene Faust die Stadt erkundet, erfährt früher oder später von ihren Besonderheiten. Dass es heute noch Nonnen gibt, die auf dem Markt ihren Honig feilbieten. Dass es ein Zentrum für moderne Pilger gibt. Dass die Schiffe der Götakanal-Kreuzfahrt hier anlegen. Dass es im Sommer frische Krebse direkt aus dem Vättern zu kaufen gibt… All das macht Vadstena so reizvoll.

Familien kommen auf ihre Kosten, wenn sie mit dem Touristenzug  oder der Draisine fahren, das Spielzeug- oder das Spitzenmuseum besuchen oder durch die Fußgängerzone „Storgatan“ bummeln. Und wer dem kalten Wasser des Vättern gewachsen ist, kann seinen Aufenthalt natürlich auch gänzlich mit Baden verbringen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...
  1. Herbert Kårlin sagt:

    Einige Ergänzungen zum Schloss Vadstena, einem der bedeutendsten Vasa-Schlössern Schwedens:
    http://schweden-forum.blogspot.com/2011/08/das-schloss-vadstena-in-ostergotland.html

Hinterlasse eine Antwort

Iron-Maiden-Bier: Verkaufsstart in Schweden

Trooper-Etikett für Schweden

Für den schwedischen Markt wurde das Etikett mit Maskottchen Eddie entschärft (Foto: www.ironmaidenbeer.com).

Von Ende Juni an soll das neue Iron-Maiden-Bier „Trooper“ endlich auch in Schweden erhältlich sein. Dort wird es – wie alle anderen alkoholischen Getränke auch – über die staatlichen Verkaufsstellen „Systembolaget“ verkauft. Außerdem soll es in Restaurants und Kneipen ausgeschenkt werden. Exklusiv für Schweden aber mit entschärftem Etikett.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Design ist dort nur das Gesicht des Band-Maskottchens Eddie zu sehen. Auf die zerrissene Union-Jack-Flagge und den Säbel des toten Soldaten wurde verzichtet. Der Grund: Die skandinavischen Behörden hatten dem Verkauf einen Riegel vorgeschoben, da ihnen die Abbildung zu kriegerisch und waffenlastig war. Die schwedischen Gesetze verbieten nämlich solche Elemente im Zusammenhang mit der Werbung für alkoholische Produkte.

„Trooper“ ist ein traditionelles Ale, benannt nach der gleichnamigen Iron-Maiden-Single von 1983. Für die Herstellung hat sich die Heavy-Metall-Legende mit der britischen Familienbrauerei „Robinsons“ zusammengetan. „Ich bin schon mein Leben lang Fan von traditionellem, englischem Ale. Deshalb dachte ich, ich wäre gestorben und im Himmel gelandet, als sie uns baten, unser eigenes Bier zu kreieren“, freut sich Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson.

Das Bier ist seit Mai 2013 auf dem Markt und online über die offizielle Homepage www.ironmaidenbeer.com erhältlich.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved