Prinz Daniel: Beschäftigt ins neue Jahr

Auch die schwedische Königsfamilie hat sich über die Weihnachtsfeiertage wohlverdiente ruhige Tage gegönnt. Heute sind König Carl Gustaf und Prinz Daniel wieder mit repräsentativen Aufgaben ins neue Jahr gestartet.

Prinz Daniel hat heute John Oljeqvist von Fryshuset im könglichen Schloss empfangen. Fryshuset ist eine gemeinnützige Organisation, die seit ihrer Gründung 1984 für und mit Jugendlichen arbeitet. Während des Treffens erhielt der Prinz einen Einblick über die Arbeit von Fryshuset im Hinblick auf Jugend- und Integrationsfragen.

Zudem besuchte Prinz Daniel das Epicenter in Stockholm. Dabei handelt es sich um zwei innovative Bürogebäude, die als Treffpunkt für junge Start-ups mit etablierten Unternehmen gedacht sind – wahlweise indem man dort Meetings abhält oder sich dauerhaft Büroräume mietet. Im Januar 2015 sind die ersten Mieter eingezogen. Das Epicenter wurde bereits mit dem „Innovation environment of the year 2015“ ausgezeichnet.

König Carl Gustaf empfing heute Lettlands Präsident Raimonds Vējonis im königlichen Schloss. Es war seine erste Reise nach Schweden seit seinem Amtsantritt im Juli 2015. Während des Besuchs wird sich der Präsident auch mit Premierminister Stephen Löfven und Außenministerin Margot Wallström treffen.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Iron-Maiden-Bier: Verkaufsstart in Schweden

Trooper-Etikett für Schweden

Für den schwedischen Markt wurde das Etikett mit Maskottchen Eddie entschärft (Foto: www.ironmaidenbeer.com).

Von Ende Juni an soll das neue Iron-Maiden-Bier „Trooper“ endlich auch in Schweden erhältlich sein. Dort wird es – wie alle anderen alkoholischen Getränke auch – über die staatlichen Verkaufsstellen „Systembolaget“ verkauft. Außerdem soll es in Restaurants und Kneipen ausgeschenkt werden. Exklusiv für Schweden aber mit entschärftem Etikett.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Design ist dort nur das Gesicht des Band-Maskottchens Eddie zu sehen. Auf die zerrissene Union-Jack-Flagge und den Säbel des toten Soldaten wurde verzichtet. Der Grund: Die skandinavischen Behörden hatten dem Verkauf einen Riegel vorgeschoben, da ihnen die Abbildung zu kriegerisch und waffenlastig war. Die schwedischen Gesetze verbieten nämlich solche Elemente im Zusammenhang mit der Werbung für alkoholische Produkte.

„Trooper“ ist ein traditionelles Ale, benannt nach der gleichnamigen Iron-Maiden-Single von 1983. Für die Herstellung hat sich die Heavy-Metall-Legende mit der britischen Familienbrauerei „Robinsons“ zusammengetan. „Ich bin schon mein Leben lang Fan von traditionellem, englischem Ale. Deshalb dachte ich, ich wäre gestorben und im Himmel gelandet, als sie uns baten, unser eigenes Bier zu kreieren“, freut sich Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson.

Das Bier ist seit Mai 2013 auf dem Markt und online über die offizielle Homepage www.ironmaidenbeer.com erhältlich.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved