Schweden-Blog

Schweden – ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Weiterlesen

Die farbenfrohen Strandhütten auf Falsterbo

Strandhütten auf Falsterbo

Farbenfrohe Strandhütten prägen die Strände Falsterbos

Rund 1000 farbenfrohe Holzhütten prägen das Landschaftsbild an den Stränden der Halbinsel Falsterbo, die zur Gemeinde Vellinge gehört. Hier, auf Schwedens südwestlichstem Landzipfel, hat sich die mehr als 100-jährige Tradition der praktischen Holzhütten bis heute bewahrt. Badesachen, Liegen, Spielzeug und alles, was für einen Strandtag gebraucht wird, kann hier aufbewahrt werden. Die „badhytter“ sind äußerst begehrt – und knapp. Ihre Zahl darf nicht erhöht werden.

Weiterlesen

Schwedens Geschichte: Bergleute und Stadtbürgertum – Die Bevölkerungsdifferenzierung im Mittelalter (Teil 4)

Im mittelschwedischen Bergbaurevier Bergslagen: Flatenbergs hytta bei Smedjebacken im südlichen Dalarna. Foto: Holger Ellgaard /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)

Im mittelschwedischen Bergbaurevier Bergslagen: Flatenbergs hytta bei Smedjebacken im südlichen Dalarna. Foto: Holger Ellgaard /commons.wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)

 

Bauern, Adel, Geistlichkeit – daneben bildeten sich im mittelalterlichen Schweden mit Bergleuten und Stadtbürgertum weitere Rechts- bzw. Statusgruppen heraus.

Bergbau breitete sich seit dem 12. Jahrhundert aus

Die Basis der Bevölkerungsdifferenzierung im Mittelalter lag in der Landwirtschaft. Daneben kam dem Bergbau eine wachsende Bedeutung zu. Synonym für den Bergbau in Schweden ist Falun in Dalarna. Hier ist seit dem 13. Jahrhundert Kupferbergbau bekannt. Schon im 12. Jahrhundert wurde auf Utö im Stockholmer Schärengarten Eisen gefördert. In der Folge breitete sich der Bergbau in Mittelschweden aus – heute ist Bergslagen mit seinen historischen Bergbau- und Industriestätten Urlaubsziel.

Weiterlesen

Hjalmar Lundbohm – Gründer von Kiruna

Hjalmar Lundbohm, Porträt von Carl Wilhelmson aus Wikipedia

Johon Olaf Hjalmar Lundbohm wurde am 25. April 1855 in Älvborg in Dalsland geboren und gilt als Gründer der Stadt Kiruna. Er war Geologe, Chemiker, Unternehmer und auch Künstler, und er war der erste Geschäftsführer der LKAB, der Luossavaara-Kiirunavaara Aktiebolag, dem bekannten schwedischen Bergbauunternehmen, das in Kiruna Eisenerz fördert.

Weiterlesen

Camping-Reise-Tipp: Karlshamn-Kollevik

Badebucht Kollevik Foto: Svenja

Im Südosten Schwedens, in der Provinz Blekinge, liegt – direkt am Meer –  die Stadt Karlshamn. Spaziert man am Meer entlang in Richtung Osten stößt man nach ca. einer halben Stunde auf den Campingplatz Kollevik.

Kollevik Camping liegt mitten im Grünen. Der Platz ist grob unterteilt in Feriendorf und Camping. Im Norden liegen die Ferienhäuser und im Süden, zum Meer hin, befinden sich die Campingstellplätze sowie einige kleine Stugor.

Weiterlesen

ABBA-Museum eröffnet am 7. Mai 2013 in Stockholm

Das zukünftige ABBA-Museum. Illustration mit freundlicher Genehmigung von ABBA - The museum

„Mamma Mia!“

Zu ABBA haben sicherlich alle Schweden-Liebhaber sofort irgendeinen der zahlreichen Klassiker im Kopf.

Die 1972 gegründete Sangesgruppe war bis zu ihrer „vorläufigen“ Trennung zehn Jahre später nicht nur in Schweden erfolgreich. Mit dem Gewinn des European Song Contest 1974 erlangten die vier auch internationale Bekanntheit und gelten als eine der bekanntesten und erfolgreichsten Musikakteure überhaupt. Zu den bekanntesten Hits von Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad gehören u.a. „Take a Chance on me“, „Dancing Queen“, „SOS“ oder ihr  Grand Prix-Hit „Waterloo“.

Nach der Trennung lebte der Ruhm fort – auch wenn es wohl nicht mehr zu einem gemeinsamen Auftritt kommen wird. Während Fältskog und Lyngstad sich solo versuchten, traten Ulvaeus und Andersson als Komponisten hervor. Besonders das Musical „Mamma Mia“ verhalf ABBA auch bei Jüngeren zu neuer Popularität.

Weiterlesen

Sommerkurs an schwedischer Volkshochschule

Warum nicht den Sommerurlaub in Schweden kreativ gestalten und einen Sommerkurs an der schwedischen Volkshochschule belegen? Von Aquarellmalerei bis Zumba reicht die Auswahl der mehrtägigen Kurse. Die Buchung ist bereits jetzt möglich.

Weiterlesen

Lights over Lapland – auf der Suche nach dem Polarlicht mit Chad Blakley

Lights over

Nordlicht. Foto: Heide

Lapland bietet in Lappland Touren an, um das spektakuläre Nordlicht zu sehen und zu fotografieren. Hinter dem Namen steht Chad Blakley – ein Top-Fotograf. Schon der Name dieses Unternehmens weckt Interesse und Hoffnungen, dieses phänomenale Naturschauspiel sehen zu können.

Weiterlesen

Jämtland – Die Republik im Königreich

Wildes Jämtland: Im Vålådalens Naturreservat, Kulturland der Samen. Foto: Ökologix /commons.wikimedia.org

Wildes Jämtland: Im Vålådalens Naturreservat, Kulturland der Samen. Foto: Ökologix /commons.wikimedia.org

 

Schweden ist Königreich. Ganz Schweden? Wer nach Jämtland einreisen möchte, sollte besser den Pass bereithalten und mit „Wegezöllen“ rechnen. Kommunalpolitiker sind selbst vor „Entführungen“ nicht gefeit. In der nordschwedischen Provinz herrschen eigene Regeln, republikanische Umtriebe. Jedoch gibt die „Befreiungsbewegung“ Entwarnung: „Es gibt keinen Grund zur Sorge.“

Weiterlesen
© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved