Norrköping leuchtet

Norrköping Light Festival 2015

Norrköping Light Festival: „Intrepid, The Paper Boat“ der niederländischen Künstlerin Katja Galyuk. Foto: @Stefansfoto/ flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Während der dunkelsten Tage des Jahres wird Norrköping zur Lichtstadt. Kahle Bäume erhalten ein leuchtendes Kleid. Leuchten Industriebauten und selbst zu Eis erstarrtes Wasser behaglich. Nun entwickelt die Stadt am Motala noch mehr Strahlkraft im winterlichen Dunkel – mit der Premiere des Norrköping Light Festival.

Norrköping – „Stadt des Lichts“

Es kann mittlerweile als Tradition bezeichnet werden. Das Leuchten Norrköpings im Winterdunkel. Zunächst leuchteten die Bäume pünktlich zur Adventszeit auf. Eine Idee, die in Norrköping schnell populär wurde. Auch auf die weltweit größten Adventskerzen können die Einwohner von Norrköping verweisen.

Nunmehr verwandeln 100 Installationen die Stadt, ihre restaurierte Industrilandskapet und ihren mitunter recht wilden Motala ström in ein Lichtschauspiel. Nicht das Ende einer Entwicklung, die mit dem Projekt „City of Light“ 1990 angestoßen wurde.

Norrköping Light Festival

Einen künstlerischen Höhepunkt erfährt die „Lichtstadt“ diesen Winter mit dem Norrköping Light Festival. In Kooperation mit dem Amsterdam Light Festival bringen elf Kunstwerke innerhalb des Industrieviertels und entlang des Motala auf beeindruckende Weise Licht ins Dunkel.

Die Werke von Künstlern, Lichtplanern, Architekten, Ingenieuren aus Schweden, Neuseeland, Frankreich, den Niederlanden und Singapur tragen einleuchtende Namen wie „Circle of Life“, „Water Fun“, „Sneaky Serpents“ oder „Alley of Light“. Ein zwölf Meter langer Weg, gesäumt von 2.000 LED-Leuchten, deren Leuchtintensität sich kontinuierlich ändert.

An zahllose Papierfaltmomente erinnert ein weißes Boot zu Wasser. Das Boot als Symbol von Sicherheit in harten Zeiten. „Intrepid, The Paper Boat“ als Botschaft für den sicheren Hafen Norrköping.

Seit 5. Dezember und noch bis zum 31. Januar 2016 erstrahlen die Installationen täglich von 16 bis 22 Uhr.

http://norrkopinglightfestival.se/

http://www.upplev.norrkoping.se/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Schweden - ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Großartige Motive entstehen auch durch Wasserspiegelungen. Das veränderte Farbspektrum des Lichteinfalls sorgt dafür, dass die kristallklaren Seen die Motive besonders scharf und deutlich reflektieren. Auf die Weise ist es möglich, Fotomotive zu finden,  die sich fast eins zu eins in einem See spiegeln. Fantastische Motive werden einem auf diese Art und Weise geboten.

Auch das Wetter bietet einem Naturfotografen unglaublich viele Möglichkeiten.  Unbelebte Gegenstände  bieten ganz neue Motive, die unter den Auswirkungen des Wetters in einer anderen Dramatik auf den Betrachter wirken. So kann man  eine Küstenlandschaft regenverhangen grau in grau in diffusem Licht wiedergeben,  es kann aber auch ein minimaler Nebelschleier die Szene in eine mystische Landschaft verwandeln.  Auch bizarre Wolkenbilder über einem Landschaftsmotiv sind ein Hingucker. Um die Faszination zu erhöhen, sollte man den Horizont niedrig wählen.

So passt in Schweden alles zusammen, was das Herz eines begeisterten Landschaftsfotografen höher schlagen lässt: ein abwechslungsreiches Farbenspiel durch den Wetterwechsel, ein besonderes Farbspektrum durch die nördliche Lage, eine fantastische und bizarre Landschaft und tolle Reflektionen durch die zahlreichen Gewässer.

 

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved