Mitternachtssonne

In Nordschweden können Angler dank der Mitternachtssonne auch spätabends noch die Angel auswerfen (Foto: Staffan Widstrand/ imagebank.sweden.se).

In Nordschweden können Angler dank der Mitternachtssonne auch spät abends noch die Angel auswerfen (Foto: Staffan Widstrand/ imagebank.sweden.se).

Die Mitternachtssonne fasziniert immer wieder Reisende und ist nicht selten der Anlass, seinen Sommerurlaub in Schweden zu verbringen. Wann und wo ihr das Naturspektakel erleben könnt, sagen wir euch hier. Denn Schweden ist groß.

Wer in Südschweden Urlaub macht und sich eine Mitternachtssonne erhofft, wird enttäuscht sein. Auch dort ist es abends zwar lang hell. Am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, geht die Sonne in Malmö um 03:22 auf – und um 22:57 wieder unter. Aber dazwischen ist es dunkel, wenngleich auch keine pechschwarze Nacht.

Wer die wirkliche Mitternachtssonne in Schweden erleben möchte, muss deutlich weiter in den Norden fahren. Das Phänomen, das die Sonne auch nachts zu sehen ist, tritt erst mit Überschreiten des ~66,57 Grades nördlicher Breite auf. Dahinter erstreckt sich der Polarkreis, innerhalb dessen die Erdachse so zur Ekliptik geneigt ist, dass die Sonne auch an ihrem tiefsten Punkt nicht hinter dem Horizont verschwindet. Bis Jokkmokk, das direkt am Rande liegt, ist es von Växjö aus immerhin noch rund 1.500 Kilometer.

Zudem ist die Mitternachtssonne auf wenige Wochen im Jahr beschränkt. Der schwedische Fernsehsender SVT hat vier beispielhafte Termine veröffentlicht:

  • in Treriksröset vom 20. Mai bis 21. Juli,
  • in Kiruna vom 26. Mai bis 14. Juli,
  • in Gällivare vom 31. Mai bis 10. Juli und
  • in Jokkmok vom 4. Juni bis 5. Juli.

Dabei liegt Treriksröset am nördlichsten und Jokkmokk am südlichsten.

Danach verschwindet die Sonne wieder hinter dem Horizont, wenn auch vorerst nur für Minuten. Doch schon bald werden die Tage rapide kürzer: Vom Ende des Polartages bis zur Tagundnachtgleiche am 23. September ist es gerade mal ein Monat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Schweden - ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Großartige Motive entstehen auch durch Wasserspiegelungen. Das veränderte Farbspektrum des Lichteinfalls sorgt dafür, dass die kristallklaren Seen die Motive besonders scharf und deutlich reflektieren. Auf die Weise ist es möglich, Fotomotive zu finden,  die sich fast eins zu eins in einem See spiegeln. Fantastische Motive werden einem auf diese Art und Weise geboten.

Auch das Wetter bietet einem Naturfotografen unglaublich viele Möglichkeiten.  Unbelebte Gegenstände  bieten ganz neue Motive, die unter den Auswirkungen des Wetters in einer anderen Dramatik auf den Betrachter wirken. So kann man  eine Küstenlandschaft regenverhangen grau in grau in diffusem Licht wiedergeben,  es kann aber auch ein minimaler Nebelschleier die Szene in eine mystische Landschaft verwandeln.  Auch bizarre Wolkenbilder über einem Landschaftsmotiv sind ein Hingucker. Um die Faszination zu erhöhen, sollte man den Horizont niedrig wählen.

So passt in Schweden alles zusammen, was das Herz eines begeisterten Landschaftsfotografen höher schlagen lässt: ein abwechslungsreiches Farbenspiel durch den Wetterwechsel, ein besonderes Farbspektrum durch die nördliche Lage, eine fantastische und bizarre Landschaft und tolle Reflektionen durch die zahlreichen Gewässer.

 

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved