Marabou – schwedische Schokolade und schwedische Süßigkeiten

Marabou. Fotografin: Heide Walker

Zugegeben, Marabou ist keine Schweizer Schokolade, an dieses Niveau kommt sie nicht heran, aber sie ist nicht schlecht und wenn sich Schwedenliebhaber mit schwedischen Produkten eindecken, dann gehört halt auch die schwedische Schokolade der Firma Marabou dazu und das Logo der Firma ist jedem Schwedenfan bekannt.

Die AB Chokladfabriken Marabou wurde 1916 von einem Norweger gegründet, Johan Throne Holst, der noch eine andere Firma, die Firma Freia in Norwegen besaß. Im kleinen schwedischen Ort Sundbyberg, nicht weit von Stockholm, begann 1919 die Produktion der berühmten schwedischen Schokolade. Marabou war zudem von 1941 bis 1962 auch Inhaber des Tiefkühlunternehmens Findus.
60 Jahre lang produzierte die Firma ihre Schokolade in Sundyberg, aber 1970 war es dann unumgänglich, die Räumlichkeiten reichten nicht mehr aus und die Firma verlegte ihren Sitz nach Väsby in Uppland.
1990 hat die Firma Freia Marabou aufgekauft und seit 1993 gehört die Firma zur Gruppe Kraft General Foods. Die Schokolade wird aber weiterhin unter dem Namen Marabou verkauft.

Auch in Deutschland kann man die Marabou Produkte kaufen, und das schon seit 1982. Inzwischen sind die Schokoladenprodukte von Marabou in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Neben der klassischen Mjölkchoklad, der Milchschokolade, gibt es auch die Mörk choklad (dunkle Schokolade), Schweizernöt (Schweizer Nussschokolade), Helnöt (ganze Nuss), Frukt & Mandel (Früchte & Mandel), Apelsinkrokant (Orangenkrokant), Mintkrokant (Pfefferminzkrokant), Gräddnougat (Sahne-Nougat), Crisp und Kokos. Es findet sich also für jeden Geschmack etwas. Auch die Daim-Produkte, die von Marabou ins Leben gerufen wurden, gehören zum Kraft Foods Konzern. Das sind die Schokoladenriegel, die innen aus einer Butter-Mandel-Karamellschicht bestehen und mit Schokolade überzogen sind, verpackt in leuchtend rotem Papier. Auch diese gibt es inzwischen in Deutschland, auch in Form von Daim Minis, die Bonbon-Version. Und auch die Digestive-Kekse, verbreitet in Schweden, weniger bekannt in Deutschland, laufen unter dem Namen Marabou.

In Skandinavien tragen noch andere Süßwarenprodukte den Markennamen Marabou: Aladdin, Paradis, Dubbelnougat, BelVita, Co-co und andere. In Deutschland bekannt sind jedoch in erster Linie die Marabou Schokolade und das Daim. Zu erwähnen sei vielleicht noch, dass auch unsere Milka zu der Gruppe Kraft Foods gehört, also sozusagen mit Marabou „verwandt“ ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...
  1. Torsten sagt:

    Das mit dem tollen Schweizer Niveau ist ein Klischee. Z.B. die sicherlich erstklassige Lindt in den 200 g Tafeln schmeckt mir viel zu wenig nach Schokolade, mehr nach Milch und Fett. Ich bekomme Sodbrennen davon. In Deutschland oder z.B. Belgien gibt es ebenso gute Schokoladen. Mindestens. Gute Schokoladen. Die besten sind aus Edelkakao hergestellt. Aber das ist Marabou nicht. Dennoch findet meine gesamte Familie den zarten und wohl abgerundeten Geschmack Spitze! Marabou kann annähernd mit Edelkakaosorten mithalten. Ich kenne keine andere Marke, die das schafft. Man findet sie in Deutschland in fast jedem Laden. Ihre Beliebtheit kommt sicher nicht von ungefähr. Nur an der Nötchoklad habe ich etwas auszusetzen, aber das liegt an den Nüssen, die sehr kleingehackt zugegeben werden und, wie übrigens bei den meisten anderen Marken auch, nicht sehr frisch sind. Und ich vermisse in Deutschland die Zartbitter von Marabou. Übrigens spielt auch der herstellungsprozess eine große Rolle bei der Qualität. Die Schokolade muss in großen Maschinen recht lange und auf den Punkt gerührt und gemischt werden. Das ist ein Kostenfaktor. Marabou schmeckt genau danach, aber ohne diese Fettigkeit der Lindt. Tja, ich esse viel Schokolade, immer nur gute, und habe halt viel verglichen. Andere sind halt Weinexperten.

  2. Chris sagt:

    Kann ich nur zustimmen. Für mich geschmacklich die beste Schokolade da kommt
    keine Milka,Ritter Sport usw ran. Auch alle anderen in meiner Familie
    sagen das es die beste ist. Vor allem die Vollmilch finde ich
    einfach genial. Ich habe auch schon viel probiert aber die ist es einfach.

  3. Daniel Lippert sagt:

    Auch wir bei Herr Nilsson GODIS finden Marabou Schokolade am besten von allen Tafelschokoladen. Liebe Grüße

  4. Maxi Sonnauer sagt:

    Habe im Sommer einen Monat Urlaub in Schweden gemacht. Was ich mir mein Leben lang davon merken werde, ist der Moment, als ich irgendwo in der Pampa das erste mal in Marabou Schokolade gebissen hab.
    Die beste Schokolade der Welt!

Hinterlasse eine Antwort

Iron-Maiden-Bier: Verkaufsstart in Schweden

Trooper-Etikett für Schweden

Für den schwedischen Markt wurde das Etikett mit Maskottchen Eddie entschärft (Foto: www.ironmaidenbeer.com).

Von Ende Juni an soll das neue Iron-Maiden-Bier „Trooper“ endlich auch in Schweden erhältlich sein. Dort wird es – wie alle anderen alkoholischen Getränke auch – über die staatlichen Verkaufsstellen „Systembolaget“ verkauft. Außerdem soll es in Restaurants und Kneipen ausgeschenkt werden. Exklusiv für Schweden aber mit entschärftem Etikett.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Design ist dort nur das Gesicht des Band-Maskottchens Eddie zu sehen. Auf die zerrissene Union-Jack-Flagge und den Säbel des toten Soldaten wurde verzichtet. Der Grund: Die skandinavischen Behörden hatten dem Verkauf einen Riegel vorgeschoben, da ihnen die Abbildung zu kriegerisch und waffenlastig war. Die schwedischen Gesetze verbieten nämlich solche Elemente im Zusammenhang mit der Werbung für alkoholische Produkte.

„Trooper“ ist ein traditionelles Ale, benannt nach der gleichnamigen Iron-Maiden-Single von 1983. Für die Herstellung hat sich die Heavy-Metall-Legende mit der britischen Familienbrauerei „Robinsons“ zusammengetan. „Ich bin schon mein Leben lang Fan von traditionellem, englischem Ale. Deshalb dachte ich, ich wäre gestorben und im Himmel gelandet, als sie uns baten, unser eigenes Bier zu kreieren“, freut sich Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson.

Das Bier ist seit Mai 2013 auf dem Markt und online über die offizielle Homepage www.ironmaidenbeer.com erhältlich.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved