Elisabeth Hesselblad: Schwedische Heilige der Neuzeit

Karsten Piel auf Google+
Elisabeth Hesselblad, 1870-1957

Elisabeth Hesselblad, 1870-1957

Dem Vorbild der Heiligen Birgitta (1303-1373) sind viele Ordensschwestern katholischen Glaubens seit dem Mittelalter gefolgt. Dass Schweden nach Birgitta nun eine weitere Heilige vom gleichen Orden bekommt, ist selbst für die katholische Glaubensgemeinschaft anno 2015 eine kleine Überraschung: Die schwedische Selige Elisabeth Hesselblad soll von Papst Franziskus im so genannten „Heiligen Jahr 2016“ in den Heiligenstand erhoben werden. Dies gab der Vatikan kurz vor Weihnachten 2015 bekannt.

Gut 624 Jahre liegen somit zwischen den Heiligsprechungen der beiden berühmten „Birgitten“. Und tatsächlich sind ihre Taten zu Lebzeiten keineswegs „mittelalterlich“, sondern noch heute hochaktuell! Elisabeth Hesselblad gilt als Vorbild der Barmherzigkeit und der Ökumene, seit sie im Zweiten Weltkrieg inmitten der deutschen Besatzung Roms Menschen vor Tod und Gefangenschaft bewahrte. Sie versteckte zum Beispiel eine Gruppe Juden im Kloster auf der Piazza Fanese und ließ eine provisorische Synagoge für sie errichten.

Elisabeth wurde 1870 bei Herrljunga geboren, als Kind mit 12 Geschwistern in einer evangelischen Familie. Wie viele Menschen der armen Landbevölkerung Schwedens im 19. Jahrhundert wanderte Elisabeth zunächst in die USA aus und machte eine Ausbildung zur Krankenschwester. Durch den Kontakt zu Katholiken am Roosevelt Hospital in New York entschied sie sich zunächst, zu konvertieren. Eine Nonne wurde sie jedoch erst 1906, als Elisabeth Hesselblad zurück nach Europa ging: Rom war ihr Ziel, und ihr Habit war der des Erlöserordens.

Vorbild Heilige Birgitta.

Vorbild Heilige Birgitta.

1919 gründete Elisabeth in Rom wieder ein Kloster des Birgittenordens und führte den verjüngten Ordenszweig 1923 zurück nach Schweden, namentlich nach Djurholm, wo die Birgittinnen bis heute wirken. Nicht zuletzt Elisabeths Einsatz für ein „Revival“ und die Verjüngung des Brigittenordens hat die katholische Kirche ihr hoch angesehen.

Elisabeth starb 1957, und schon kurz darauf wurde vom Vatikan das Seligsprechungsverfahren eingeleitet. Jedoch dauerte es bis ins Jahr 2000, ehe Papst Johannes Paul II die Schwedin tatsächlich selig sprach. Die Erhebung in den Heiligenstand folgt nun, nachdem der heutige Papst Franziskus eine medizinisch unerklärbare Heilung durch die Fürsprache Elizabeths bestätigte.

Auch wer nicht an Wunder glaubt, kann hierin vor allem ein Signal des Papstes und der katholischen Kirche sehen: Dass es immer noch wichtig ist, engagierte Menschen zu heiligen, die sich gegen Unrecht, Krieg und Verfolgung einsetzen.

Weitere Informationen zum neuen Zweig des => Birgittaordens

Biografischer Abriss => Elisabeth Hesselblad auf schwedisch

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Herr Nilsson godis in Berlin – ein Stückchen Schweden

Schweden hat viele besondere Leckereien zu bieten: Kanelbullar, Köttbullar und vieles mehr… Aber besonders sind auch die schwedischen Süßigkeiten – godis! Ich persönlich kaufe mir immer einen kleinen Vorrat, wenn ich in Schweden bin. Nur leider hält dieser Vorrat nie sehr lange und der nächste Schweden-Urlaub steht noch lange nicht bevor. Die Lösung: Herr Nilsson godis in Berlin Friedrichshain.

Ganz wie in den Süßigkeiten-Ecken in schwedischen Supermärkten kann man auch bei herr Nilsson godis aus einer viel Zahl bunter Süßigkeiten seine ganz eigene Mischung zusammenstellen. Dabei kann man wählen aus einer Menge an Lakritz, süßen oder sauen godis oder auch Pfefferminz Bonbons. Dabei ist für jeden etwas dabei.
Wollt ihr auch euren Hunger auf schwedische godis stillen? Dann könnt ihr entweder im Laden in Berlin vorbeigehen oder ihr bestellt die Süßigkeiten von Zuhause aus.

© 2002 - 2016 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved