Die Beliebtheit der schwedischen Sportler

Emma Green Tregaro

Emma Green Tregaro – Foto: Wikipedia/Erik van Leeuwen

Das Land Schweden und seine Einwohner werden in der Öffentlichkeit oftmals über Stereotypen und Vorurteile definiert. Hierbei scheint zunächst nichts Außergewöhnliches vorzuliegen, dennoch kann man aufgrund der Tatsache, dass Europäer oder Bewohner anderer Kontinente bereits ein bestimmtes Bild von Schweden vor Augen haben, Rückschlüsse ziehen, warum gerade schwedische Sportler häufig umjubelt werden.

Schwedische Stereotypen

Vorurteile gegenüber Schweden gibt es nämlich viele, zumeist positive. Doch was steckt wirklich dahinter, welchen Einfluss haben diese Bilder auf unsere Wahrnehmung der Schweden?

Bekannt ist jenes Bild der sogenannten „schwedischen Sünde“ oder dem Traumbild schwedischer Frauen: Blonde, vollbusige Schönheiten stehen genauso für Schweden, wie es die Popgruppe ABBA tut. Der schwedische Professor Åke Daun schreibt, dass Schweden zwar zu den Pionieren der Nacktheit gehören, dennoch herrscht in anderen Ländern mittlerweile das gleiche Maß an Freizügigkeit, wie es in Schweden schon seit Jahren vorherrscht. Doch das Bild der verlockenden Schwedinnen und Schweden bleibt – Sportlerinnen wie Carolina Klüft, Pernilla Wiberg oder die Hochspringerinnen Kajsa Bergqvist und Emma Green-Tegaro werden gezielt bei Großereignissen gefilmt und in den Mittelpunkt gerückt.

Das schwedische Gleichstellungsprinzip der schwedischen Wohlfahrtspolitik zeigt sich auch im Sport – Sportlerinnen wie Kajsa Bergqvist und Anja Pärson scheuen das Outing ihrer Homosexualität, wenngleich nach ihrem Karriereende, nicht.

Ein in Schweden vorherrschendes Prinzip ist außerdem, dass die Eigenschaft des „Zuhörens“ für Höflichkeit und Anspruchslosigkeit steht – und somit oftmals wortkarge Schweden vorzufinden sind. Natürlich trifft es nicht auf alle Schweden zu, ein Zlatan Ibrahimovic sorgt mit polarisierenden Aussagen für Furore in den Medien der ganzen Welt. Doch betrachtet man einen Sportler wie Ingemar Stenmark, so wird deutlich, dass dessen Wortkargheit nicht unhöflich, sondern bei genauer Betrachtung für Zurückhaltung und gerade Anspruchslosigkeit steht – eine Eigenschaft, die einen Sportler schnell zum Publikumsliebling werden lassen kann.

Mittsommermord von Henning Mankell - Foto: privat

Mittsommermord von Henning Mankell – Foto: privat

Beliebtheit in vielen Bereichen

Schließlich kommt der Faktor hinzu, dass viele Erzeugnisse Schwedens von Europäern geschätzt werden, vor allem von Deutschen. Schwedische Literatur wird zur Weltliteratur, schwedische Möbel des Herstellers Ikea sind weitverbreitet. Die Landschaft gilt als Urlaubstraumziel vieler und das Thronfolgerpaar Viktoria und Daniel fasziniert die Boulevardpresse. Das Auftauchen schwedischer Sportler verbinden viele Sportbegeisterte mit ihren Vorstellungen und Träumen vom Land im Norden und somit keimt eine erstaunlich simple Sympathie heran.

Sportler als Identifikationsfiguren

Schwedische Sportler werden somit zu Identifikationsfiguren des Nordens und schaffen Raum für Sympathiezuspruch.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Schweden - ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Großartige Motive entstehen auch durch Wasserspiegelungen. Das veränderte Farbspektrum des Lichteinfalls sorgt dafür, dass die kristallklaren Seen die Motive besonders scharf und deutlich reflektieren. Auf die Weise ist es möglich, Fotomotive zu finden,  die sich fast eins zu eins in einem See spiegeln. Fantastische Motive werden einem auf diese Art und Weise geboten.

Auch das Wetter bietet einem Naturfotografen unglaublich viele Möglichkeiten.  Unbelebte Gegenstände  bieten ganz neue Motive, die unter den Auswirkungen des Wetters in einer anderen Dramatik auf den Betrachter wirken. So kann man  eine Küstenlandschaft regenverhangen grau in grau in diffusem Licht wiedergeben,  es kann aber auch ein minimaler Nebelschleier die Szene in eine mystische Landschaft verwandeln.  Auch bizarre Wolkenbilder über einem Landschaftsmotiv sind ein Hingucker. Um die Faszination zu erhöhen, sollte man den Horizont niedrig wählen.

So passt in Schweden alles zusammen, was das Herz eines begeisterten Landschaftsfotografen höher schlagen lässt: ein abwechslungsreiches Farbenspiel durch den Wetterwechsel, ein besonderes Farbspektrum durch die nördliche Lage, eine fantastische und bizarre Landschaft und tolle Reflektionen durch die zahlreichen Gewässer.

 

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved