Das Abenteuer „Skåneleden“

Altes Bauerngebäude in Skåne. Foto: Hannes Hofer

Altes Bauerngebäude in Skåne. Foto: Hannes Hofer

Schweden, das Land der vielen Seen und Wälder, ist für viele Naturfreunde ein wahres Paradies. Also warum nicht einfach mal den Alltag hinter sich lassen und ab in die grüne Wildnis. Wenn der Arbeitsstress zu viel wird oder einen das Sofa nicht mehr loslässt und das tägliche Fernsehprogramm zum Gefängnis wird, dann wird es Zeit für ein bisschen Abenteuer!

Abschnitt des "Nord till sydleden" in der Nähe von Snogeholm. Foto: Hannes Hofer

Abschnitt des „Nord till sydleden“ in der Nähe von Snogeholm. Foto: Hannes Hofer

1000 Kilometer durch Südschweden

Plötzlich sieht man sich mit Backpack bewaffnet mitten zwischen Buchen und Fichten, deren dichter Bewuchs gerade so den Blick auf schillernde Seen freigibt. Schritt für Schritt kann man in eine unberührte Welt eintauchen, deren Eindruck einen noch lange danach verfolgen wird. Der Fernwanderweg Skåneleden in der südlichen Provinz Skåne (Schonen) ist eigentlich über 1 000 Kilometer lang und in fünf Teilwege bzw. 89 Etappen unterteilt. Diese lassen sich wunderbar zu Rundwanderungen verknüpfen, bei denen das Zelt für einige Tage zum neuen Schlafzimmer werden kann – Dank sei dem „Allemansrätten“.

Fischerdörfer und Hügelketten

Von Sölvesborg im Osten nach Ängelholm im Westen verbindet der „Kust till kustleden“ die Ost- und Westküste in der Provinz der berühmten Romanfigur Kurt Wallander aus den Kriminalromanen von Henning Mankell. Ystad, Schauplatz der Bücher ist zugleich Ausgangspunkt für den Rundweg „Österlenleden“, welcher entlang pittoresken Fischerdörfern, kilometerlangen weißen Stränden und durch üppige Buchenwälder führt. Faszinierende Schluchten lassen sich dagegen auf dem „Ås till åsleden“ entdecken, der im Herzen Skånes mehrere Hügelketten miteinander verbindet.

Wasserlauf inmitten der grünen Wildnis. Foto: Hannes Hofer

Wasserlauf inmitten der grünen Wildnis. Foto: Hannes Hofer

Tiefe Wälder

Selbst die oft gesuchte Sehnsucht nach Meer wird durch einen Teilweg des Skåneleden bedient: Der „Öresundsleden“ an der Westküste Südschwedens ist ebenso entspannend wie aufregend. Wieder sind es alte Fischerdörfer, Kieferwälder oder atemberaubende Aussichtspunkte, die weit verlockender zu erleben wirken, als das allabendliche Unterhaltungsprogramm im Fernseher. Komplettiert wird die gesamte Wanderstrecke durch den „Nord till sydleden“, welcher die im Süden gelegene Hafenstadt Trelleborg mit Vittsjö im Norden von Skåne verbindet, dem Heimatort des ehemaligen schwedischen Fußballers Fredrik Ljungberg. Hier sind es die typischen tiefen Wälder, welche die Wanderung zu einem mystischen Abenteuer werden lassen, während große Gutslandschaften an die schwedische Kultur erinnern.

 Die Vielfalt des Skåneleden

Was den Skåneleden so besonders macht, ist die Vielfalt an unterschiedlichen Landschaften. Während die Kulturlandschaft von zahlreichen einsam liegenden Höfen gekennzeichnet wird, gibt es Regionen, in denen die Landwirtschaft nur sekundär war. Statt üppigen Weidewiesen finden sich hier imposante Wälder und malerische Seen.

unbenannt-27-2

Im Norden von Skåne bietet sich oft ein wunderbarer Blick auf die nahe Seenlandschaft. Foto: Hannes Hofer

Und da wären schließlich noch die beschaulichen Fischerdörfer entlang den Küstenwegen, die inmitten von Küstenheiden und Sanddünen wie für Bilderserien geschaffen sind.

Der Skåneleden ist ein Teil Südschwedens, der zum Erleben einlädt – zwanglos und unbeschwert, mit einer guten Portion Lebensfreude, die wo sonst entfacht werden kann, als mitten in der wunderbaren Natur.

 

 

Weitere Information zu Übernachtungsmöglichkeiten, detailierten Routen und Einkaufsmöglichkeiten finden sie auf http://de.skaneleden.se/.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen: 4,50 von 5)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Iron-Maiden-Bier: Verkaufsstart in Schweden

Trooper-Etikett für Schweden

Für den schwedischen Markt wurde das Etikett mit Maskottchen Eddie entschärft (Foto: www.ironmaidenbeer.com).

Von Ende Juni an soll das neue Iron-Maiden-Bier „Trooper“ endlich auch in Schweden erhältlich sein. Dort wird es – wie alle anderen alkoholischen Getränke auch – über die staatlichen Verkaufsstellen „Systembolaget“ verkauft. Außerdem soll es in Restaurants und Kneipen ausgeschenkt werden. Exklusiv für Schweden aber mit entschärftem Etikett.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Design ist dort nur das Gesicht des Band-Maskottchens Eddie zu sehen. Auf die zerrissene Union-Jack-Flagge und den Säbel des toten Soldaten wurde verzichtet. Der Grund: Die skandinavischen Behörden hatten dem Verkauf einen Riegel vorgeschoben, da ihnen die Abbildung zu kriegerisch und waffenlastig war. Die schwedischen Gesetze verbieten nämlich solche Elemente im Zusammenhang mit der Werbung für alkoholische Produkte.

„Trooper“ ist ein traditionelles Ale, benannt nach der gleichnamigen Iron-Maiden-Single von 1983. Für die Herstellung hat sich die Heavy-Metall-Legende mit der britischen Familienbrauerei „Robinsons“ zusammengetan. „Ich bin schon mein Leben lang Fan von traditionellem, englischem Ale. Deshalb dachte ich, ich wäre gestorben und im Himmel gelandet, als sie uns baten, unser eigenes Bier zu kreieren“, freut sich Iron-Maiden-Frontmann Bruce Dickinson.

Das Bier ist seit Mai 2013 auf dem Markt und online über die offizielle Homepage www.ironmaidenbeer.com erhältlich.

© 2002 - 2018 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved