Bräntberget – Umeå auf Brettern und Kufen

Bräntberget

Bräntberget unter Flutlicht. Foto: Caybaybay/ https://commons.wikimedia.org/ (CC BY-SA 3.0)

Bräntberget ist ein Hügel in Umeå. Der Hügel gehört zu einer großen Grünfläche. Unter weißem Winterkleid verwandelt sich die Anlage in ein Skimekka mitten in der Stadt. Gut, ein Skigebietchen. Doch es gibt Raum für Abfahrten, Snowboarder, Rodler und Langläufer. Mit der ein oder anderen Herausforderung. Mag es auch nur ein kleiner Skihügel sein, kann er doch der Anfang einer Sportlerkarriere sein.

Umeå ist eine Sportstadt. Und das das ganze Jahr über. Ob Indoor oder – bei der prädestinierten Lage ganz natürlich – im Freien. Mit IKSU ist einer der größten Sportvereine Schwedens in der nordschwedischen Stadt zu Hause. Sport – Breiten- und Spitzensport – gehört ausdrücklich zur Kultur der Kulturhauptstadt von 2014. Das Miniskigebiet Bräntberget mitten in der Stadt ist ein Beispiel dafür.

Bräntberget und Skigeschichte

Bräntberget ist ein idealer Skihügel für Anfänger und Familien. Zu den Nutzern gehören auch Schulen und Vereine, wie der Umeå Holmsund Slalomklubb (UHSK). Die Mitglieder des Vereins sorgen für präparierte Pisten am Bräntberget. Auch für Freizeitwintersportler. Für die zwei Schlepplifte übernimmt die Stadt die Verantwortung.

Bräntberget liegt im Osten von Stadsliden. Einer 1,6 Quadratkilometer umfassenden Grünfläche beziehungsweise Winterlandschaft in zentraler Lage. Stadsliden wird auch „Gammlia Wald“ genannt. Im Süden des Areals befindet sich das Gammlia Freilichtmuseum. Ein Teil des Västerbottens Museum, das ebenfalls hier angesiedelt ist.

Auf dem Weg zum Bräntbergsbacken bietet sich ein Abstecher in die Geschichte der Stadt und Region an. Und in die Geschichte des Skis und Skifahrens, bevor die Bretter selbst angeschnallt werden.

Das Gelände von Stadsliden bietet sich zum Langlauf an. Es gibt Runden von knapp zwei bis zu zehn Kilometern zur Auswahl.

Am Bräntberget selbst lässt sich dann Maria Pietilä Holmner nacheifern. Sie begann ihre alpine Karriere auf dem kleinen Skiberg und startet noch heute für den UHSK.

Der Skiberg bietet einen Höhenunterschied von 48 Metern. Es stehen – beleuchtete – Pisten für Skifahrer und Snowboarder zur Verfügung. Die längste Abfahrt misst 260 Meter. Klingt nicht gerade herausfordernd?! Etwas Wagemutigere können sich an kleineren und größeren Sprüngen und anderen Freestyleelementen versuchen.

Rodelbahn Bräntberget

Seit 2013 ist der Skihügel auch ein ausgewiesenes Rodelgebiet. Die Schirmherrschaft für die Rodelbahn trägt der noch junge Umeå Rodelklubb. Und das nicht nur zum Freizeitspaß. 2014 fand die – noch inoffizielle – Schwedische Meisterschaft im Sportrodeln auf Schnee statt.

Mehr zu Bräntberget unter http://www.uhsk.nu/index.php/klubbinfo/brantberget (nur auf Schwedisch). Weitere Möglichkeiten Umeå und Umland auf Brettern und Kufen zu entdecken sowie weitere Winterfreuden unter https://www.visitumea.se/ und http://www.umea.se/.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...

Hinterlasse eine Antwort

Schweden - ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Großartige Motive entstehen auch durch Wasserspiegelungen. Das veränderte Farbspektrum des Lichteinfalls sorgt dafür, dass die kristallklaren Seen die Motive besonders scharf und deutlich reflektieren. Auf die Weise ist es möglich, Fotomotive zu finden,  die sich fast eins zu eins in einem See spiegeln. Fantastische Motive werden einem auf diese Art und Weise geboten.

Auch das Wetter bietet einem Naturfotografen unglaublich viele Möglichkeiten.  Unbelebte Gegenstände  bieten ganz neue Motive, die unter den Auswirkungen des Wetters in einer anderen Dramatik auf den Betrachter wirken. So kann man  eine Küstenlandschaft regenverhangen grau in grau in diffusem Licht wiedergeben,  es kann aber auch ein minimaler Nebelschleier die Szene in eine mystische Landschaft verwandeln.  Auch bizarre Wolkenbilder über einem Landschaftsmotiv sind ein Hingucker. Um die Faszination zu erhöhen, sollte man den Horizont niedrig wählen.

So passt in Schweden alles zusammen, was das Herz eines begeisterten Landschaftsfotografen höher schlagen lässt: ein abwechslungsreiches Farbenspiel durch den Wetterwechsel, ein besonderes Farbspektrum durch die nördliche Lage, eine fantastische und bizarre Landschaft und tolle Reflektionen durch die zahlreichen Gewässer.

 

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved