Backen im Advent und zur Weihnachtszeit

foto-006

Backe, backe Plätzchen

Wenn bei uns die Weihnachtszeit naht und es draussen schneit und kalt wird, denke ich oft daran, wie es auch in den Büchern von Astrid Lindgren weihnachtet. Und egal ob von Pippi, Ida oder Britta, auch in den wunderschönen Geschichten der Autorin, werden herrlich feine Plätzchen gebacken. Dann ist es wieder da, dieses ganz spezielle Gefühl das sich Bullerbü-Feeling nennt und auch mich packt das Weihnachtsfieber und die Backlust.

Wie in den meisten anderen Ländern auch, fängt in Schweden die Weihnachtszeit mit dem ersten Advent an. Die Weihnachtsmärkte werden eröffnet, die Städte und Dörfer werden schön dekoriert und es werden Tannenbäume geschmückt. Auch die Elche aus Lichterketten geformt und der traditionelle Julbock dürfen natürlich nicht fehlen. Wenn man zu dieser speziellen Zeit durch die Gassen geht, sieht man die schön geschmückten Häuser mit ihren Adventskerzen und Adventssternen in den Fenstern. Die „dunkle“ Jahreszeit glänzt im hellen Schein und zeigt sich weihnachtlich glänzend.

Wenn dann noch der süsse Duft von Safran, Zimt und Vanille durch die Häuser und Strassen zieht, hat auch die Weihnachtsbäckerei in den schwedischen Küchen Einzug gehalten. Zu den beliebtesten Jul Keksen der Schweden gehören die Klassiker Haverflarn, die mit Haferflocken und Honig gebacken werden, Drömmar, die den unvergesslichen Geschmack von Vanille und Kardamom haben oder auch Pepparkakkor, die an Lebkuchen erinnern aber eine andere Konsistenz haben. Der Geschichte nach, stammen die Pfefferkuchen die mit den Zutaten Nelken, Zimt und Ingwer einen unvergleichlichen Geschmack entwickeln, sogar aus Deutschland. In Schweden werden sie aber nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern das ganze Jahr über gegessen. Von den Erwachsenen gerne auch mal mit einem Stück Käse und einem Glas Wein oder Glögg.

Am Schönsten zur Weihnachtszeit sind aber die Knusperhäuschen, die alle Kindern gerne backen. Reichlich verziert und mit dickem Zuckerguss dekoriert, werden sie am liebsten zusammen mit einem Glas Julmust genossen. Natürlich gibt es noch viele weitere Plätzchen, die gerne gebacken und gegessen werden und jedes Jahr kommen wieder weitere Kreationen dazu, die es lohnt, sie auszuprobieren.

foto-61

Endlich ist es Zeit zu naschen

In der Vorweihnachtszeit werden aber nicht nur Kekse gebacken, sondern traditionell am 13. Dezember auch die leckeren Lussekatter. Eine Hefeteigspezialität in S-Form die zu Ehren der heiligen Lucia gemacht wird und durch den Safran eine wunderschön goldene Farbe erhält. Man kann sie eher salzig backen, oder schön süss und noch mit Hagelzucker verzieren. Ganz wie es dem Gaumen gelüstet. Noch heute wird der Brauch in vielen Familien hochgehalten und die älteste Tochter der Hauses bringt am Morgen des Luciatages, gekleidet in ein weisses Gewand, den Eltern Lussekatter und Kaffee ans Bett.

Ja, es gibt viel zu backen in der schwedischen Vorweihnachtszeit. Ob spezielle und traditionelle Backspezialitäten aus Schweden, oder auch andere Weihnachtsleckereien.

In diesem Sinne wünsche ich Euch god jul und viel Freude beim Backen.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen bisher)
Loading...
  1. Regina sagt:

    Hallo Karsten…. ich habe mich lange nicht bei Dir gemeldet, wird mal wieder Zeit.Deine Informationen in der Schhwedenstube sind immer der Hammer – sie gefallen mir sehr gut und Dein Artikel „Backenim Advent und zur Weihnachtszeit“ stimmt mich so richtig auf Weihnachten ein. Ich lebe nun seit Mai diesen Jahres in Schweden und Deine Berichte sind sehr realistisch. Vielen Dank dafür!!!!!
    God jul och ett gott nytt år önskar…Regina

  2. Karin sagt:

    Hallo Regina
    Vielen Dank für Dein Feedback. Den Artikel hat aber nicht Karsten geschrieben, sondern ich.
    Liebe Grüsse
    Karin

Hinterlasse eine Antwort

Schweden - ein Paradies für Landschaftsfotografen

Annette Weber

 

Im Norden Europas verändert sich das Spektrum der Sonnenstrahlen, bedingt durch den veränderten Lichteinfall. Das blaue Spektrum nimmt zu. Dieser veränderte Lichteinfall führt dazu, dass die Schatten länger werden und sich die Konturen der Motive dunkler und deutlicher abzeichnen. Eine perfekte Session für einen Landschaftsfotografen, denn die Landschaftsfotografie lebt vom Licht.  Da es in der Natur nicht künstlich erzeugt werden kann, muss man genau dieses Licht effektvoll einsetzen, das die Natur gerade bietet. Die Aufgabe des Fotografen besteht darin, den richtigen Moment zu erkennen,  in dem das Licht die Besonderheit der Landschaft hervorhebt.  Dann muss man nur noch abdrücken und das perfekte Landschaftsfoto ist im Kasten.

In Schweden treffen zwei gute Voraussetzungen für tolle Fotos aufeinander: Der Lichteinfall und das Landschaftsmotiv.

Schweden hat großartige, karge Landschaften, felsige Küsten, lange Sandstände, dunkle Wälder, tiefe Seen und weite weiße Schneelandschaften. Nicht immer scheint die Sonne, aber nach einem Regenschauer sind die Farben satter, und der Wolkenhimmel bietet oft interessante Konturen.

Großartige Motive entstehen auch durch Wasserspiegelungen. Das veränderte Farbspektrum des Lichteinfalls sorgt dafür, dass die kristallklaren Seen die Motive besonders scharf und deutlich reflektieren. Auf die Weise ist es möglich, Fotomotive zu finden,  die sich fast eins zu eins in einem See spiegeln. Fantastische Motive werden einem auf diese Art und Weise geboten.

Auch das Wetter bietet einem Naturfotografen unglaublich viele Möglichkeiten.  Unbelebte Gegenstände  bieten ganz neue Motive, die unter den Auswirkungen des Wetters in einer anderen Dramatik auf den Betrachter wirken. So kann man  eine Küstenlandschaft regenverhangen grau in grau in diffusem Licht wiedergeben,  es kann aber auch ein minimaler Nebelschleier die Szene in eine mystische Landschaft verwandeln.  Auch bizarre Wolkenbilder über einem Landschaftsmotiv sind ein Hingucker. Um die Faszination zu erhöhen, sollte man den Horizont niedrig wählen.

So passt in Schweden alles zusammen, was das Herz eines begeisterten Landschaftsfotografen höher schlagen lässt: ein abwechslungsreiches Farbenspiel durch den Wetterwechsel, ein besonderes Farbspektrum durch die nördliche Lage, eine fantastische und bizarre Landschaft und tolle Reflektionen durch die zahlreichen Gewässer.

 

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved