Auswandern

Buchtipp: „Fettnäpfchenführer Schweden“

Das Urlaubs- und Traumland Schweden birgt einige Gefahren. Neben der anderen Sprache und den schwedischen Kronen gibt es viele Dinge, die es bei einem Aufenthalt bei unseren nördlichen Nachbarn zu beachten gibt. Zahlreiche Fettnäpfchen lauern in dem schönen Schweden, dass aufgrund landläufiger Meinung doch so unkompliziert ist.

Weiterlesen

24./25. März: „Skandinavia“-Messe in Essen

Auf dem Weltkulturerbe der ehemaligen Zeche Zollverein in Essen / Ruhrgebiet findet am 24. und 25. März die Nordeuropa-Messe „Skandinavia“ statt. Das Partnerland der diesjährigen „Skandinavia“ ist Schweden. Auf der Messe rund um die nordische Lebensart präsentieren über 60 Aussteller Reisen, Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Nordeuropa.

Weiterlesen

Jobbcoach

Ich scheine so ziemlich der einzige Mensch zu sein, der positive Erfahrungen mit der Arbetsförmedling, der schwedischen Version des Arbeitsamts, gemacht hat. Der Grund lautet- niedrige Erwartungen. Eigentlich erwartete ich gar nichts von denen. Was ich bekam?

  • drei Monate Arbeitslosengeld mit dem Formular E303
  • eine Mitarbeiterin empfahl mir die Suchseite Workey.se
  • ich durfte einmal dort auf Toilette gehen
  • ich bekam für drei Monate einen Jobcoach an die Seite gestellt.

Während ich das Geld gut gebrauchen konnte, und Workey oft und gern nutze, am meisten profitierte ich von dem Jobcoach.

Weiterlesen

Jobsuche in Schweden (4. Vorstellungsgespräch)

Das Vorstellungsgespräch beginnt nicht, wenn du dem Interviewpartner gegenüber sitzt. Es beginnt auch nicht, wenn du die Firma betrittst und dich an der Rezeption mit klammen Händen in das Gästebuch einträgt. Es beginnt in dem Moment, in dem du dein Handy abnimmst.

Weiterlesen

Die große Auswanderung

In der Mitte und gegen Ende des 19. Jahrhunderts und auch noch im 20. Jahrhundert verließen Millionen Schweden ihre Heimat, um in der Neuen Welt ein neues Leben zu beginnen. Etwa ein Viertel der damaligen Bevölkerung wanderte nach Amerika aus und ließ sich dort vor allem in den Bundesstaaten Minnesota und Wisconsin nieder, die vom Klima her ihrer Heimat am ähnlichsten waren. Anfang des 20. Jahrhunderts versuchte man den ausgewanderten Schweden die Rückkehr in die Heimat schmackhaft zu machen und tatsächlich kehrten etwa ein Fünftel aller Auswanderer wieder zurück.

Weiterlesen

Jobsuche in Schweden (3. Bewerbungen schreiben)

Die deutsche Version von „Amazon“ gibt für das Suchwort „Bewerbung“ im Bereich Bücher 5.292 Treffer aus – die sich alle mehr oder weniger widersprechen. Warum so viele Ratgeber? Ich hab dazu zwei Theorien. 1.: Als Deutsche wollen wir immer alles ganz richtig machen. Also brauchen wir jemanden, der uns sagt, was richtig ist. 2.:Wer kauft 5.292 Ratgeber, wenn in allen dasselbe steht?

Weiterlesen

Jobsuche in Schweden (2: Jobsuche gesucht)

Der graue Arbeitsmarkt sei der Wichtigste, hatte man mir im Arbeitsamt gesagt. Na, das passt ja, dachte ich mir auf dem Weg nach Hause. Ich starrte durch die schmutzigen Busfenster auf die kahlen Bäume, zwischen denen düstere Felsen aus schmutzigem Schnee ragten. Grauer Arbeitsmarkt, das klingt nach Nebel, nach Moorlandschaft, nichts ist, wie es scheint. Und wenn man nicht aufpasst, versinkt man.

Weiterlesen

Deutsch an schwedischen Schulen: der Muttersprachunterricht

Viele Familien kennen das. Die Entscheidung ist gefallen, dass man nach Schweden zieht, eine Arbeit wartet vielleicht schon, ein Wohnort ist gefunden und eine Schule für die Kinder gibt es ebenfalls. In der Anfangszeit richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit darauf, wie die Kleinen denn die neue Sprache lernen, in der Schule mitkommen und Kontakt zu Schweden im selben Alter knüpfen. Schnell zeigt sich, die neue Sprache wird von den Jüngsten der Familie schneller gelernt als von den Großen. Ein neues Problem taucht auf. Wie soll garantiert werden, dass der Nachwuchs die deutsche Sprache genauso lesen und schreiben lernt wie die Schwedische.

Die Lösung: Muttersprachunterricht, was auf Schwedisch modersmålundervisning bzw. Hemspråk heißt. In Schweden hat jedes Kind mit einer anderen Muttersprache als Schwedisch ein Anrecht darauf, in seiner Muttersprache unterrichtet zu werden. Voraussetzung ist, dass das Kind diese bereits in Grundzügen beherrscht und zu Hause aktiv spricht. Dieser Unterricht ist freiwillig. Die Eltern müssen selber die Initiative ergreifen und den Muttersprachunterricht beantragen. Meistens findet dieser dann außerhalb der normalen Unterrichtszeit statt, in Ausnahmefällen und in der Förskolan auch während der regulären Unterrichtszeit. In der Förskolan müssen es dann auch mindestens zwei Kinder mit der selben Muttersprache sein, um einen Antrag bewilligt zu bekommen.

Selbstverständlich kann dieser Unterricht nicht die gesamte Schullaufbahn auf Deutsch ersetzen. Dennoch lernen die Kinder dort ihre Muttersprache zu schreiben und zu lesen. Darüber hinaus stellt der Muttersprachunterricht kulturelle und gesellschaftliche Themen aus und über das Herkunftsland der Kinder in das Zentrum. Als identitätsstiftend wird der Hemspråkunterricht dementsprechend auch im schwedischen Lehr- und Kursplan bezeichnet. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass ein weiteres wichtiges Feld im Muttersprachunterricht der Vergleich zwischen der deutschen und schwedischen Sprache, der Grammatik,  Traditionen, Geschichte und Bräuche ist.

Weiterlesen

Jobsuche in Schweden (1. die Gesamtsituation)

Bewerben ist toll. Selten bekommt man so die Möglichkeit, seine Fähigkeiten und Kenntnisse zu präsentieren. Eine Jobsuche eröffnet neue Möglichkeiten, und das befriedigende Kennenlernen der beiden gleichberechtigten Parteien, dem potentiellen Arbeitgeber und dem potentiellen Arbeitnehmer, endet mit einem von beiden Seiten gefassten Entschluss, die berufliche Zukunft gegebenenfalls zu vereinen.
Sowas liest man in diversen Ratgebern, und wer das glaubt, glaubt auch, dass der Mond ein Kanelbulle ist, der jeden Monat von einem Troll namens Milleclas verspeist wird.

Weiterlesen
Seite 3 von 512345
© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved