Øresundsbron – Schwedens Bindung an Europa

Wo in Vorzeiten die ersten Menschen über eine Landbrücke gen Norden wanderten, erhebt sich heute eines der eindrucksvollsten technischen Bauwerke Europas über dem Meer – die Öresundbrücke. Seit der Fertigstellung im Jahr 2000 bildet die Brücke zusammen mit der Insel Pebbarholm und dem Drogdentunnel die erste feste Verbindung zwischen Dänemark und Schweden, Schwedens Bindung an den Kontinent.

Die Öresundbrücke. Foto: L@rsson, L.E Daniel Larsson / flickr.com (CC BY 2.0)

Die Öresundbrücke. Foto: L@rsson, L.E Daniel Larsson / flickr.com (CC BY 2.0)

 

Der Öresund, die rund 105 Kilometer Meerenge, die Verbindung von Kattegat und Ostsee, natürliche Grenze zwischen Dänemark und Schweden, Seeland und Schonen, an der schmalsten Stelle zwischen dem dänischen Helsingør und dem schwedischen Helsingborg weniger als vier Kilometer breit. Und doch hat es bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts gedauert, bis die erste feste Verbindung über den Öresund geschaffen war.

Am 1.Juli 2000 war es so weit, die Öresundquerung zwischen Kopenhagen und Malmö wurde feierlich eingeweiht und für den Verkehr freigegeben. Ein Projekt, das 1991 in der Unterzeichnung eines schwedisch-dänischen Bauvertrags seinen Anfang fand. Nach internationaler Ausschreibung starteten Ende 1995 trotz aller Widerstände die Bauarbeiten, die 4,5 Jahre bis zur Fertigstellung dauern sollten. Auf rund drei Milliarden Euro belaufen sich die Gesamtkosten.

Allein die Öresundbrücke verschlang rund eine Milliarde Euro. Etwa 16 Kilometer lang ist die Querung von dänischer zu schwedischer Küste. Knapp die Hälfte der Wegstrecke verläuft über die Brücke, ein Konstrukt aus Spannbeton und Stahl. 7845 Meter misst die Gesamtlänge des Brückenzuges. Zwischen den Rampen- oder Vorlandbrücken liegt eine 1092 Meter lange Hochbrücke, Herzstück und eigentliche Öresundbrücke. Mit insgesamt 80 Stahlkabeln halten zwei 203 Meter hohe Pylonen die doppelstöckige Brücke 57 Meter über dem Meeresspiegel. Die Spannweite zwischen den Pfeilern beträgt 490 Meter.

Öresundbrücke bei Nacht. Foto: Hardo, Hardo Müller /flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Öresundbrücke bei Nacht. Foto: Hardo, Hardo Müller /flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Während ein Teil der Öresundquerung hoch über dem Wasser zurückgelegt wird, verläuft der andere unter dem Wasser. Von dänischer Seite geht es erst einmal in einen 3,7 Kilometer langen Tunnel, an der tiefsten Stelle 13 Meter unter dem Meeresspiegel. Der Kopenhagener Flughafen machte diesen Tunnel, den Drogdentunnel, erforderlich. Zwischen Tunnel und Brücke, sozusagen als Bindeglied, liegt die künstlich geschaffene Insel Peberholm oder Pebbarholm, was so viel heißt wie „Pfefferinsel“, in Anlehnung an die benachbarte „Salzinsel“, Saltholm.

Seit der Fertigstellung der Querung verkürzt sich die Reisezeit von Dänemark nach Schweden und umgekehrt von einer Stunde mit der Fähre auf eine Viertelstunde (mit dem Auto), sofern die Brücke nicht wegen starker Winde gesperrt ist. Und die Rechnung der Planer und politisch Verantwortlichen an beiden Ufern geht auf. Nicht nur manchen Urlauber freut die schnelle Verbindung, auch viele Berufspendler. Mit der festen Verbindung nahm die Entwicklung der Öresundregion mit ihren rund 3,5 Millionen Einwohnern zur Metropolregion und zu einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen im Ostseeraum fahrt auf. Es wächst eine Region zusammen, die bis 1658 eine gemeinsame Geschichte hat, unter dänischer Flagge. Mit dem Frieden von Roskilde fiel Schonen an Schweden, das mit der Brücke Europa etwas näher gekommen ist.

Im Namen des Betreiberkonsortiums „Øresundsbron“ verbindet sich das dänische „Øresundsbroen“ mit dem schwedischen „Öresundsbron“.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)
Loading...
  1. Dieter Zude sagt:

    ich kann die damalige Entscheidung: diese Verbindung an diese Position, statt in Helsingör-Helsingborg, zu errichten, nicht nachvollziehen. Von meiner Sicht bringt eine feste Verbindung von Helsingör nach Helsingborg, viel mehr Vorteile.

    VG
    Machiste

  2. Till Bortels sagt:

    Ist zwar schon über 1 Jahr her, aber dennoch: wieso hätte eine Verbindung Helsingör-Helsingborg denn *mehr Vorteile*? Ich bin gerade begeistert vom Zusammenwachsen der zwei Städte Kopenhagen und Malmö – man hat fast das Gefühl, es wäre eine dritte Stadt entstanden…

    …und bei der Gelegenheit: anläßlich des ESC in Malmö habe ich gerade ein paar Wallpaper der Öresundbrücke fertig gemacht und hier hinterlegt:
    http://www.bilderbook.de/wallpaper/oeresundbruecke/

    Viel Vergnügen! 🙂
    Till

Hinterlasse eine Antwort

Herr Nilsson godis in Berlin – ein Stückchen Schweden

Schweden hat viele besondere Leckereien zu bieten: Kanelbullar, Köttbullar und vieles mehr… Aber besonders sind auch die schwedischen Süßigkeiten – godis! Ich persönlich kaufe mir immer einen kleinen Vorrat, wenn ich in Schweden bin. Nur leider hält dieser Vorrat nie sehr lange und der nächste Schweden-Urlaub steht noch lange nicht bevor. Die Lösung: Herr Nilsson godis in Berlin Friedrichshain.

Ganz wie in den Süßigkeiten-Ecken in schwedischen Supermärkten kann man auch bei herr Nilsson godis aus einer viel Zahl bunter Süßigkeiten seine ganz eigene Mischung zusammenstellen. Dabei kann man wählen aus einer Menge an Lakritz, süßen oder sauen godis oder auch Pfefferminz Bonbons. Dabei ist für jeden etwas dabei.
Wollt ihr auch euren Hunger auf schwedische godis stillen? Dann könnt ihr entweder im Laden in Berlin vorbeigehen oder ihr bestellt die Süßigkeiten von Zuhause aus.

© 2002 - 2017 Schwedenstube by Karsten Piel All Rights Reserved